Bild zu Termine aktualisiert Die Termineliste fürs Jahr 2020 füllt sich stetig. Schauen Sie immer mal wieder rein ...
Demnächst erhalten Sie nähere Infos per Infobrief bzw Newsletter ...
 
Bild zu GfU-Jahresexkursion-AUSGEBUCHT!! Pfingsten 2020
Dordogne&Gironde
Bitte schauen Sie unter VERANSTALTUNGEN&KALENDER -- TERMINE 2020
 
Bild zu Die GfU trauert um Reiner Blumentritt Am Ende der ersten Dezemberwoche 2019 ist Herr Reiner Blumentritt, eine für die Archäologie herausragende Persönlichkeit und GfU-Mitglied , im Alter von 76 Jahren verstorben.

Er hat sich neben seinen kaufmännischen Leitungsaufgaben in verschiedenen Unternehmen ganz der Archäologie und der Museumsarbeit verschrieben. Bereits als Schüler nahm er an archäologischen Grabungen teil, wurde bald danach ehrenamtlicher Mitarbeiter des Landesamtes für Denkmalpflege Baden-Württemberg und führte selbst Grabungen durch. Er arbeitete mit den Professoren Gustav Riek, Joachim Hahn und Nicholas Conard eng zusammen.

Er gründete die Museumsgesellschaft Schelklingen e.V. die in Schelklingen das Stadtmuseum einrichtete und ausbaute. Dabei kümmerte er sich um viele stadthistorische Themen, sammelte Exponate, organisierte Ausstellungen und Vorträge und sammelte einen großen Kreis von Unterstützern um sich. Mit Informationsreisen bot er den Vereinsmitgliedern tolle Erlebnisse und Wissenserweiterung an. Als Vereinsvorsitzender sorgte er für einen intakten und aktiven Verein.

Sein besonderes Interesse galt der Steinzeitarchäologie. Der Hinweis auf das Geißenklösterle als möglicher Fundort kam von ihm. Die Wiederaufnahme der Forschungsarbeit im Hohle Fels durch die Universität Tübingen wurde von ihm intensiv unterstützt. Jahrzehnte lang war die Höhle der Ort für den er viel Zeit und Engagement einsetzte. Die Stadt Schelklingen hatte die Betreuung der Höhle der Museumsgesellschaft übertragen. Er war Höhlenführer, Organisator für Veranstaltungen, Ansprechpartner für die Wissenschaftler und Motivator für Sponsoren. Dass in beiden Welterbehöhlen des Aachtals weltberühmte Funde gemacht werden konnten, wurde von ihm mitgetragen. Auch den Ausbau des Urgeschichtlichen Museums Blaubeuren zum Zweigmuseum für Urgeschichte des Archäologischen Landesmuseums wurde von ihm begrüßt und unterstützt.

Die archäologische Forschung im Aachtal führte auch dazu, dass Herr Blumentritt, Gründungsmitglied der in der Nachbarstadt Blaubeuren gegründeten Gesellschaft für Urgeschichte e.V. wurde. Blaubeuren, Schelklingen und Munderkingen gründeten einen Zweckverband, der gemeinsam die Betreuung der Stadtarchive und Museen zur Aufgabe hat. Die erste hauptamtliche Kustodin für die Museen und die Anstellung eines hauptamtlichen Archivars im Zweckverband vertrat er als Stadtrat und Bürgermeisterstellvertreter nachdrücklich. Die Kooperation zwischen den Städten Blaubeuren und Schelklingen auf dem Gebiet der Archäologie wurde von ihm aktiv vertreten. Diese mündete in die Gründung der Arbeitsgemeinschaft Eiszeitkunst in der sich der Alb-Donau-Kreis, der Kreis Heidenheim und die Stadt Ulm unter dem Logo Weltkultursprung zusammen mit allen an der Steinzeitforschung und der Vermittlungsarbeit Beteiligten der Region zusammen schlossen. Diese Arbeitsgemeinschaft war neben den Ergebnissen der Forschungsarbeit der Universität Tübingen und des Landesdenkmalamtes und dem fundiert erarbeiteten Antrag ein wichtiger Faktor bei der 2017 erfolgten Ausweisung des UNESCO-Welterbes Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb.

Mit seinem breiten und unermüdlichen ehrenamtlichen Engagement auf vielen Ebenen trug er jahrzehntelang
dazu bei, dass die Forschungsarbeit internationale Aufmerksamkeit erlangt hat. Seine Verdienste wurden mit dem Bundesverdienstkreuz, dem Ehrenbürgerrecht seiner Heimatstadt Schelklingen und dem Archäologiepreis des Landes Baden-Württemberg gewürdigt.

Wir verlieren mit ihm eine Persönlichkeit, deren Wirken Maßstäbe gesetzt hat und vorbildlich war.

Die GfU und das Urgeschichtliche Museum Blaubeuren trauern um Reiner Blumentritt.

( G.Hiller-11.12.2019)
 
  » News »
Bild zu Exkursionsbericht von der Norditalien-Exkursion im Juni 2019 eingestellt

Siehe: Die GfU stellt sich vor - Exkursionsberichte